Wer ist Julia N. Stollberg?

Julia N. Stollberg ist der federführende Kopf hinter Stollberg Marketing. Als studierte Wirtschaftsgeografin legte sie schon zu Beginn ihres Studiums den Schwerpunkt auf Kundenorientierung und Marketing. Wir haben sie in Erfurt getroffen.

Frage: Frau Stollberg, Sie bieten Marketingberatung für den Mittelstand an – was genau machen Sie da?

Julia N. Stollberg: Kurz und knapp: Es geht um den Erfolg des Unternehmens am Markt. Und mit Markt meine ich nicht nur die Kunden, sondern auch Mitbewerber, Lieferanten und die Öffentlichkeit. Wenn ein Unternehmen weiß, was es besonders gut kann, was die Mitbewerber machen, wie die Lieferanten ticken und wie die Sichtbarkeit in der Öffentlichkeit funktioniert, dann hat es einen entscheidenden Marktvorteil.

Frage: Aber die Unternehmen wissen das doch. Oder nicht?

Julia N. Stollberg: Teilweise ja. Viele Betriebe haben Firmenlogo, Slogan, Fahrzeugbeschriftung und Briefpapier, und wenn dahinter dann noch ein Marketingkonzept steht, werden die Kunden auch punktgenau angesprochen. Und dafür muss das Unternehmen die eigenen „Stärken stärken“ und so formulieren, dass sie beim Kunden ankommen.

Frage: Und Sie kennen die Stärken Ihrer Kunden?

Julia N. Stollberg: In der Tat – ja. Das setzt aber voraus, dass ich das Unternehmen kenne und eine vertrauensvolle Kundenbeziehung pflege. Wenn das Vertrauen und die Chemie nicht stimmen, lehne ich lieber einen Auftrag ab. Denn wir verfolgen ja das gleiche Ziel und das zu erreichen gelingt nur, wenn wir eng zusammenarbeiten. Denn jedes Unternehmen ist anders. Ich mache mir jedes Mal ein neues Bild. Wenn ich einen Betrieb besuche, sehe ich das auch immer aus Kundensicht. Denn ich frage mich: Welchen Eindruck hätte ich als Kunde? Denn Kundenbetreuung muss über allem stehen. Der Kunde merkt sehr schnell, ob er als „Vorgang“ abgearbeitet wird oder ob wirkliches Interesse an ihm besteht. Und meine Kunden profitieren von dieser Sichtweise, weil sie zeitnah handfeste Lösungen bekommen und diese dann umsetzen können.

Frage: Warum ist die Kundenbetreuung für Sie so wichtig?

Julia N. Stollberg: Um die Kunden zu erreichen gibt es kein vorgefertigtes Schema F – jedes Unternehmen ist anders und kann etwas ganz besonders gut. Das muss ich erst herausfinden, denn manchmal ist es nicht offensichtlich. Dieses Besondere nennt man  Alleinstellungsmerkmal – das kann ich nur gemeinsam mit meinem Kundenunternehmen entdecken. Deswegen gehe ich auch in die Unternehmen und fahre auch mal mit auf Baustellen oder zu Messen und Veranstaltungen, um ein „Unternehmensgefühl“ zu entwickeln. Aber das geht nur mit gegenseitigem Vertrauen.

Frage: So einfach geht Marketing?

Julia N. Stollberg: Im Grunde ja. Wenn ein Unternehmen seine Sache besser macht als alle anderen Betriebe der Branche, dann müssen das die Kunden erfahren. Das ist dann die Positionierung – die Kunden nehmen ein Profi-Unternehmen, einen Spezialisten, einen Experten wahr. Und wenn dann noch die Leistung stimmt, steht der Mund-zu-Mund-Propaganda nichts mehr im Weg. Sie sehen also, es sind die vielen kleine Schritte, die zum Erfolg führen.

Frage: Kleine Schritte sind überschaubar und einfacher zu finanzieren?

Julia N. Stollberg: Auf jeden Fall. Meine Kunden investieren bewusst in die Zukunft ihres Unternehmens, da kommt ihnen das 3-Punkte-Programm sehr entgegen. Das habe ich so konzipiert, dass es etappenweise umsetzbar ist. Und durch die Zusammenarbeit bekommen meine Kunden auch ein Gefühl für Marketing und wie es am besten eingesetzt wird. Ich unterstütze aber auch während der Umsetzung z.B. mit Seminaren für die Mitarbeiter im Kundenumgang.

Frage: Den Unternehmen geht es gerade recht gut – ist jetzt Marketing notwendig?

Julia N. Stollberg: Gerade in Zeiten des Aufschwungs sollte ein Unternehmen aktiv werden und eine Marketingstrategie für sich entwickeln. Denn Krisenzeiten mischen den Markt neu. Wenn ein Unternehmen dann schon eine optimale Ausrichtung hat und die eigenen Stärken kennt, wird es Krisenzeiten auch einfacher überstehen.

Vielen Dank für das Interview!